Direkt zu den Inhalten springen

Liebe Freundinnen und Freunde,

für viele Menschen sind die Weihnachtszeit und der Jahreswechsel Momente der Festlichkeit, gepaart mit einem hoffnungsvollen Ausblick. Für andere Menschen wiederum bietet diese Zeit das Gegenteil: Not und Einsamkeit sind stärker spürbar. Doch unabhängig davon, was jeder Einzelne mit dieser Zeit verbindet: 2020 ist alles anders. Jeder von uns ist gefangen in der Sorge um eine unsichtbare Bedrohung, die dieses Jahr bereits ganz anders hat verlaufen lassen als erwartet. Das Corona-Virus hat uns mit seinen Auswirkungen als auch mit den Eindämmungsmaßnahmen vor enorme Herausforderungen gestellt – und tut es weiterhin, auch über die Feiertage hinaus. Kampfansagen, Kriegsberichterstattung, Angst, Wahrsagerei und unerträglicher Opportunismus werden nicht helfen.

Viele Menschen blicken auf persönliche Verluste zurück. Firmen mussten Insolvenz oder zumindest Kurzarbeit anmelden, die Not der Menschen in Krankenhäusern, Pflegeheimen und Hospizen wurde nur am Rande erwähnt. Kitas und Schulen wurden geschlossen, Eltern wurden ins Homeoffice geschickt – nach der Realisierbarkeit fragte niemand. Unser Staat war nicht vorbereitet und ist es immer noch nicht. In unerträglicher Art und Weise verschwanden Berufsgruppen hinter einem Schutzschild: Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Lehrer…. Wer sich zu einer Risikogruppe zählte, obwohl ausgebildet, solchen Risiken offensiv und erfolgreich zu begegnen, stellte seine Arbeit ein oder wurde gezwungen, sie einzustellen.

Dennoch konnten wir beim SoVD in M-V mit kleinen Schritten zeigen, wie Solidarität auch in diesen Zeiten aussehen kann. Es brauchte kreative Auslegungen der Bestimmungen und Vorschriften, aber wir konnten so eine stabile Rechtsberatung und -vertretung gewährleisten. Auch in 2021 werden der Landesvorstand und die hauptamtlich Beschäftigten in den Beratungsstellen weiter für unsere Mitglieder arbeiten.

Wir wissen nicht, was die nächsten Monate bringen werden. Sicher ist aber, dass jeder einen großen Beitrag leisten muss, um die Situation zu beherrschen. So laden wir Sie alle ein, Ortsgruppenarbeit zu gestalten, die Rechtsberatungen zu organisieren und die Kontakte mit der Politik zu pflegen.

Wir müssen unser Leben neu finden. Ein Leben mit dem Virus.

Ihnen und Ihren Familien alles Gute zu diesem etwas anderen Weihnachtsfest und Wechsel der Jahre.

Ihr

Dr. med. Helmhold Seidlein
SoVD-Landesvorsitzender Mecklenburg - Vorpommern