Direkt zu den Inhalten springen

Liebe Freundinnen und Freunde,

Pressemeldung

zahlreiche besorgte Anrufe unserer Mitglieder, viele aufrüttelnde Gespräche, herzzerreißende Berichte von noch unter uns weilenden lebensalten und lebensweisen  Mitgliedern des Reichsbundes / SoVD, die ihre Kriegserinnerungen preisgaben, und erschütternde Erlebnisse von, in unserem Bundesland lebenden, Frauen und Männern russischer und ukrainischer  Herkunft, die sich längst als Bürger dieses Landes fühlten und nun plötzlich zahlreich angefeindet, bepöbelt und diskriminiert werden, veranlassen uns zu einem dringenden Appell an alle unsere Mitglieder, an alle unsere gewählten Volksvertreter auf allen Ebenen und an alle Menschen guten Willens:

Wir verurteilen den Krieg zwischen Russland und der Ukraine, wie wir in der Tradition des Reichsundes jeden Krieg verurteilen. Wir fordern von allen Politikerinnen und Politikern: „Alles gegen den Krieg, alles für den Frieden.

Schluss mit der geduldeten Verletzung der Artikel 1, 2, 3 und 4 unseres Grundgesetzes.“

Frieden geht nicht durch Aufrüstung. 100 Milliarden € sollen jetzt in die deutsche Aufrüstung fließen, u.a. in atomwaffenfähiges Gerät. Die Bundeswehr soll die führende Militärkraft in Europa werden! Für Investitionen in erneuerbare Energien, mehr Personal in der Pflege oder in den Klimaschutz durften keine Schulden gemacht werden. Nun verkündete der Bundeskanzler unter Applaus der Parteien, die sich immer gegen jegliche kriegerische Auseinandersetzung ausgesprochen hatten, die nicht einmal die Gefallenen in Afghanistan als Kriegsopfer anerkennen wollten, einen Rüstungsetat in einer Größenordnung wie zu Zeiten des kalten Krieges. Was der Bundeskanzler da propagiert, wird zu einer Verelendung großer Teile der Bevölkerung in unserer Heimat führen.

Die Geschichte, auch unsere eigene deutsche Geschichte, lehrt: Kein Problem lässt sich dauerhaft mit Waffen, gleich, ob nur als Drohgebärde oder im Krieg eingesetzt, lösen. Wettrüsten und Eskalationspolitik haben uns mehrfach, und bringen uns nun wieder, an den Rande eines Atomkrieges, gleichbedeutend mit der Vernichtung unseres gesamten Planeten. Frieden, Entspannung und Bewahrung der Schöpfung sind nur durch Verhandlungen und Deeskalation möglich. So viele Tote, Verwundete und Vertriebene in der Ukraine und in Russland. Weiteres Leid zu verhindern ist nur möglich durch einen sofortigen Waffenstillstand und Verhandlungen. Hier ist auch die eigentliche Rolle Deutschlands. Keine noch so große Rakete, noch so viele Panzer und Kanonen, keine noch so große Einsatzbereitschaft der Soldatinnen und Soldaten, können Deutschland von dem nunmehr endgültigen Untergang bewahren, sollte es sich in eine kriegerische Auseinandersetzung treiben lassen, gleich von wem.

Aufrüstung, auch mit Billigung der Klimaparteien, bedeutet die Verschlimmerung der Klimakatastrophe. Kriege sind vom ökologischen Fußabdruck her die größten Klimakiller und Vernichter von nicht erneuerbaren Ressourcen.

Wir, der Sozialverband Deutschland in Mecklenburg-Vorpommern, fordern von der Landes- wie der Bundesregierung, alles zu unternehmen, um die Vernichtung des Planeten zu verhindern.

Wir fordern, die Ergebnisse der Arbeit von Millionen in Deutschland und in allen Ländern der Welt fleißig tätigen Frauen und Männern zu achten und sie nicht im Krieg verbrennen zu lassen. Die Verelendung der Menschen und die Vernichtung der demokratischen Grundlagen unseres Staates, unserer solidarischen Gesellschaft, dürfen wir nicht zulassen.

Kein einziger Bundestagsabgeordneter wurde 2021 gewählt, um einem Krieg zuzustimmen, oder Deutschland zu einer militärischen Weltmacht umzugestalten.

Jeder Blick in die Geschichte und auf die Landkarte zeigt, dass Deutschland nur im Frieden mit seinen Nachbarn und auch der ganzen Welt existieren kann.

Denken wir an die Zustimmungen der deutschen Parlamente für Aufrüstung, Ermächtigung usw. in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Wir kennen die schrecklichen Ergebnisse. Das darf sich nicht wiederholen. Sprechen wir alle unsere Abgeordneten an. Erklären wir ihnen, warum sie als Repräsentanten des Volkes gewählt wurden und was sie geschworen haben: „Schaden vom deutschen Volke abzuwenden". Dies ist nur mit friedlichen Mitteln möglich.

Wir sind erschüttert über die Ereignisse der letzten Wochen, wir sind voller Angst um die Zukunft unserer Kinder und Enkel und unserer  Welt.

Wir sind voller Zorn auf Kriegstreiber jeglicher Art.

Wir verurteilen die abscheulichen Taten gegen Menschen aus den kriegführenden Ländern hier in Deutschland.

 

Dr. med. Helmhold Seidlein 
SoVD – Landesvorsitzender Mecklenburg-Vorpommern