Direkt zu den Inhalten springen

Heute ist Weltblutspendetag.


Blutspende in Corona-Zeiten

Fragen zum Weltblutspendetag 

Während der Corona-Pandemie sind viele junge Menschen zum ersten Mal zum Blutspenden gegangen, berichtet das DRK. Mit Blick auf den demografischen Wandel ist dies sehr erfreulich, da bisher nur bis zu einem Alter von 73 Jahren Blut gespendet werden darf.  Viele langjährige Spender fielen zusätzlich wegen einer Covid 19 - Infektion aus.  So kommt es nun darauf an, die neuen Erstspender für weitere Spenden zu motivieren.

Den Spendwilligen stellen sich wegen Corona zusätzliche Fragen, wie z.B.:

  • Können Coronaviren über Blut übertragen werden? 
  • Werden Blutkonserven auf Corona untersucht?
  • Was muss ich tun, wenn ich nach der Blutspende an Covid-19 erkranke? 
  • Wie lange muss ich nach einer Corona-Infektion warten, bis ich Blut spenden darf? 
  • Was gilt nach Kontakt mit einem Corona-Infiziertem?
  • Darf ich nach der Impfung spenden oder gibt es eine Karenzzeit? 
  • Kann ich durch gespendetes Blut eines Geimpften Impfschutz bekommen? 

Wenden Sie sich bitte mit diesen und anderen Fragen, die Sie im Zusammenhang mit einer Blutspende bewegen, an die Blutspendezentren in Ihrer Nähe oder besprechen Sie diese mit Ihrem Hausarzt.

Der Sozialverband Deutschland in Mecklenburg-Vorpommern bittet alle spendewilligen Menschen zur Spende und die Unentschlossenen, sich zur Spende zu entschließen.

Blut rettet Leben! Ihr Blut rettet Leben!

Dr. med. Helmhold Seidlein 
SoVD Landesvorsitzender Mecklenburg-Vorpommern