Direkt zu den Inhalten springen

Pressemitteilung vom 14.01.2021

Zusätzliches Kinderkrankengeld - gut gedacht, schlecht gemacht!

Der Bundestag befasst sich heute mit einer geplanten Neuregelung, einer Ausweitung des Kinderkrankengeldes. Hintergrund sind die starken Belastungen von Eltern in der aktuellen Pandemiezeit.

Der SoVD MV begrüßt dieses Vorhaben, weil es einmal eine tatsächliche und auch wahrnehmbare Anerkennung für die verstärkte Belastung von Eltern darstellt. Der SoVD MV lehnt aber die Finanzierung durch die gesetzlichen Krankenkassen ab. Diese Zusatzleistungen können zu einer Anhebung der Krankenkassenbeiträge führen. Außerdem werden in absurder diskriminierender Weise alle privat Krankenversicherten von dieser Unterstützungsmöglichkeit ausgeschlossen. Es wird hier wieder einmal deutlich, dass von, die Tatsachen nicht sehen wollenden, Gesundheits- und Sozialpolitikern privat versichert gleich gesetzt wird mit reich. Dies ist nicht so!

Der SoVD in MV fordert den Anspruch auf das sogenannte zusätzliche Kinderkrankengeld aus Steuermitteln zu finanzieren. Der jetzige Entwurf spaltet die Gesellschaft weiter und verhöhnt das Gleichheits- und das Sozialstaatsgebot des Grundgesetzes. Von der Landesregierung erwartet der SoVD MV, dass sie im Bundesrat das Gesetz in der jetzigen Fassung ablehnt.

Dr. med. Helmhold Seidlein
SoVD Landesvorsitzender MV