Pressemitteilung vom 11.04.2018

Nie wieder Krieg!

Der SoVD stellt sich der Verantwortung seiner Geschichte

Wir sind ein Verband des friedlichen solidarischen demokratischen Miteinander.

Mit völligen Unverständnis und größter Sorge vernehmen wir das Kriegsgeschrei rund um den Erdball, die Drohgebärden der USA und anderer Kriegstreiber wegen unbewiesener Anschuldigungen an die syrische Regierung und die aktive Zustimmung zu diesen Ausfällen durch unsere Bundesregierung, die sogar Kriegsmaterial nach Syrien verlegt.

Wo bleiben die Aufschreie der Gutmenschen, der Mainstreammacher, wo bleiben die Widerstände der  sogen. Aktivisten, wo bleiben die begütigenden klugen Worte der friedliebenden Menschen in Deutschland, wo die klaren Äußerungen der hunderttausenden Syrerinnen und Syrer, die  in ganz Europa vorübergehend Schutz vor dem Krieg in ihrer Heimat gefunden haben? Ist Ihnen das dortige Sterben gleichgültig?

Wird die Gefahr übersehen? Sind die Menschen von der virtuellen Welt der Kriegsdarstellungen in allen Medien derart abgestumpft oder unwissend darüber, daß es sich hierbei um das Herandämmern eines Weltkrieges handelt und nicht um „Games of thrones“, bei denen man vom heimischen Sofa aus zusehen kann, wie sich Völker ausrotten?

Es ist Handeln angesagt!

Wir erheben unsere Stimme in der mehr als einhundertjährigen Tradition unseres Verbandes gegen jedwede militärische Aktion in der Nähe oder gar auf fremdem Territorium, gleich wo in der Welt.

Wir fordern die Politiker aller Parteien auf, wir fordern die Abgeordneten der deutschen Landtage, den Deutschen Bundesrat  und die Abgeordneten  des deutschen Bundetages auf, alle deutschen Soldatinnen und Soldaten, alles deutsche Kriegsgerät unverzüglich in die Heimat zurückzubeordern. Wir appellieren an den Bundespräsidenten und die Bundeskanzlerin, ihre Verantwortung für ein friedliebendes Deutschland wahrzunehmen.

Wir fordern die deutsche Diplomatie auf, besänftigend, ausgleichend und mit der gerade Deutschland gebotenen Demut allen kriegerischen Bemühungen, gleich von welcher Seite, standhaft entgegenzutreten, die in letzter Konsequenz zur gegenseitigen Vernichtung bis zur Auslöschung führen würden.

Es muss gehandelt werden- Jetzt!

Dr. med. Helmhold Seidlein

SoVD Landesvorsitzender Mecklenburg - Vorpommern