Direkt zu den Inhalten springen

Pressemitteilung vom 20.11.2019

Kinderrechte in die Landesverfassung

 

Am 20. November 1989 wurde die  UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet, vor 30 Jahren! Der Sozialverband Deutschland in Mecklenburg – Vorpommern und der Deutsche Kinderhilfsstiftung e.V. -Förderverein - fordern , nun endlich  die Kinderrechte in der Landesverfassung zu verankern.  Es ist für die Kinder nicht alles gut, vieles nicht, erklären der SoVD Landesvorsitzende Dr. Helmhold Seidlein und der Vorsitzende  des Deutsche Kinderhilfsstiftung e.V. -Fördervereins, Michael Seuchter. Kinderarmut, schleppende Inclusion, gesundheitliche Bedrohungen durch Konsum von Internet, Rauschgift, unzureichende soziale Kompetenz u.s.w., fehlende  medizinische Betreuung wegen Mangel an ambulant und stationär tätiger auf Kinderkrankheiten spezialisierten Ärzte. Die Reihe ließe sich fortsetzen.

Das Recht der Kinder auf Freizeit ist ein weiteres wesentliches Anliegen von SoVD und Deutsche Kinderhilfsstiftung e.V. -Förderverein-.

 „Kinder haben ein Recht auf Teilhabe und Beteiligung, sie sind keine kleinen Erwachsenen, sie brauchen zusätzliche Förder- und Schutzrechte.“ Dieser Forderung von Friedrich Wilhelm Bluschke,Vorsitzender   des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes in Mecklenburg - Vorpommern schließen sich SoVD und Deutsche Kinderhilfsstiftung e.V. -Förderverein- als das soziale Gewissen der handelnden Politik an und fordern zum Handeln auf.