Direkt zu den Inhalten springen

Pressemitteilung vom 02.01.2020

Generelle Abschaffung von Kita-Gebühren völlig falscher Schritt

Seit gestern müssen Eltern für die Betreuung ihrer Kinder in Kitas, bei der Tagesmutter und im Hort keine Gebühren mehr bezahlen.

Der 1. SoVD-Landesvorsitzende, Dr. Helmhold Seidlein hält dies für eindeutig falsch. „Gebührenfreiheit verbessert nicht die pädagogischen Bedingungen für Kinder in den Tagesstätten. Zunächst muss Geld in bessere Qualität bei der frühkindlichen Bildung, eine bessere Bezahlung der Erzieherinnen und Erzieher und für die Schaffung kleiner  Gruppen eingesetzt werden. Eine Beitragsfreiheit ist da gänzlich kontraproduktiv.“

Mehr Qualität und weniger Gebühren – Mecklenburg-Vorpommern hätte wie beispielsweise Thüringen und Schleswig-Holstein in beides investieren und die Elternbeiträge im Zuge der Kitareform auf einen Höchstbetrag deckeln sollen“, so Seidlein weiter.

Zudem hatte der Gesetzgeber die Möglichkeit, die Vergabe von Landesmitteln direkt an die tarifgebundene Bezahlung von Erzieherinnen und Erziehern zu koppeln. Das wäre eine entscheidende Maßnahme gewesen, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern und Löhne zu verhindern, die derzeit weit verbreitet im Niedriglohnsektor angesiedelt sind und damit Altersarmut für die Erzieher*innen in Mecklenburg-Vorpommern auslösen. Hier fordert der SoVD eine zwingende diesbezügliche Korrektur.