Direkt zu den Inhalten springen

Pressemitteilung vom 16.01.2019

Der SoVD in MV unterstützt die Äußerungen des Ärztekammerpräsidenten

Prof. Dr. Crusius hat sich erneut  zu Wort gemeldet  für ein ärztliches Handeln ohne ökonomischen Druck. Anlass sind die in die Öffentlichkeit gelangten  weiterhin und erneuten gezielten Einflussnahmen von Verwaltungsleitern, aktuell erneut an der  Universitätsmedizin Rostock, auf  ärztliches Handeln.

Auch der SoVD hat schon vielfach davor gewarnt, dem Gewinnstreben Platz in der Ausübung des ärztlichen Berufes zu geben.

Prof. Dr. Crusius formuliert klar, dass solches Handeln immer zum Schaden der Patienten erfolgt. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Dringend erforderlich ist die Umsetzung der Zusicherung von Frau Ministerin Birgit Hesse, dass in den Krankheiten eine „schwarze Null“ das Ziel sei.

Der SoVD fordert zu dieser Problematik einen runden Tisch mit den Regierungs- und Verwaltungsverantwortlichen, den Patientenvertretungen, Vertretern der Ärzteschaft und der Sozialverbände.

 

Dr. med. Helmhold Seidlein

SoVD Landesvorsitzender