Direkt zu den Inhalten springen

Pressemitteilung vom 04.02.2019

Heil sucht sein Heil in der Illusion

Zum Rentenkonzept von Arbeitsminister Heil erklärt der 1. SoVD Landesvorsitzende, Dr. med. Helmhold Seidlein, heute in Rostock:

Der SoVD begrüßt alle Maßnahmen, die  für Kinder, Frauen, Männer und Diverse ein menschenwürdiges Dasein und Teilhabe und Lebensstandartsicherung im Alter ermöglichen.

Der SoVD hat ein finanzierbares Rentenkonzept vorgelegt.

Minister Heil hat eine gravierende Ungerechtigkeit erkannt und ein Konzept, welches Abhilfe bringen soll, erarbeitet.

„Die enthaltenen finanziellen Mehraufwendungen sollen von der Gemeinschaft der sozial Rentenversicherten geschultert  werden. Dies ist falsch!“, so Dr. Seidlein.

Rente aus der sozialen Rentenversicherung kann nur entsprechend der einheitlich ermittelten Rentenpunkte gezahlt werden, alles andere sind versicherungsfremde Leistungen, die über Steuermittel zu finanzieren sind.

„Hauptursache niedriger Renten und von Altersarmut ist die Zahlung von Niedriglöhnen. Das  führt zu niedrigen Rentenbeiträgen und letztendlich zu niedrigen Altersrenten, also Altersarmut“, so Seidlein weiter.

Für Menschen im Arbeitsleben muss ein Mindestlohn gelten, der Teilhabe während des Arbeitslebens und im Nacherwerbsleben sichert. Für Menschen, die jetzt im Rentenbezug sind, muss eine Rente, finanziert  aus Solidarbeiträgen und Steuermitteln,  gezahlt werden, die sich aus einem solchen wesentlich erhöhten Mindestlohn ergeben würde.

V. i. S. d. P.: Thomas Zischke