Direkt zu den Inhalten springen

Pressemitteilung vom 27.04.2018

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) M-V sieht den Frieden gefährdet

In Europa zerfällt eine friedensstabilisierende und -sichernde Staatengemeinschaft.

In Deutschland werden die sozialen Unterschiede immer größer.

In der Welt regieren Gewalt und Stärke.

Verdächtigungen werden ohne Beweis als Kriegsgrund zitiert: Gleiwitz, Irak, nun Syrien.

Und die deutsche Politik?

Sie steht hinter den Angriffen auf ein geschundenes Land.

Sie akzeptiert weitere Vertreibungen und Flüchtlingsströme auch nach Europa, auch nach Deutschland.

Sie sieht den Krieg als alternativlos an.

Der SoVD M-V fordert von der Bundesregierung die Rückkehr zur Friedens- und Entspannungspolitik. Er fordert ein klares Bekenntnis Deutschlands gegen jedwede kriegerische Auseinandersetzung.

Der SoVD fordert aktive Solidarität, Hilfe zur Selbsthilfe für Menschen in Not.

Spaten, Traktoren, Computer, Fabriken statt Gewehre und Panzer!

Schulen statt Kasernen.

Lehrer, Ingenieure anstelle von Soldaten.

 

Dr. Helmhold Seidlein

1. Landesvorsitzender