Direkt zu den Inhalten springen

Begrenzt ist das Leben, doch unendlich ist die Erinnerung

Aktuelles

Abschied von Ursula Stecker. (1934-2021)


Wir trauern um unsere Freundin Ursula Stecker, die am 7. August 2021 im Alter von 87 Jahren, verstorben ist.                          

Ursula Stecker, die zu den Gründungsmitgliedern des SoVD-Kreisverbandes Schwerin im August 1990 gehörte, war ein sehr aktives und erfolgreiches Mitglied unseres Sozialverbandes.

Schon immer war sie sozial engagiert. Als nach 1989 der Reichsbund auch in den Beitrittsgebieten seine Arbeit aufnahm, erkannte sie eine Möglichkeit, Menschen, die durch die beginnenden sozialen Verwerfungen in Not geraten würden, Hilfe zu geben. Als kluge Beobachterin der großen gesellschaftlichen Veränderungen sah sie besonders die sozialen Bedrohungen für Menschen mit Behinderungen und für die gleichberechtigte Teilhabe der Frauen.

So war es nur logisch, dass sie in ihrem Kreisverband und auch im Landesverband immer wieder ihre Stimme für die Rechte der Frauen erhob, Frauen und Männer im Verband aber auch außerhalb motivierte, sich dafür ein zusetzen, dass die Frauen nicht zu den Verlierern der Vereinigung würden.

Sie verstand es sehr gut sozialpolitische Arbeit zu organisieren und Vertreter der regionalen und Landespolitik für sozialpolitische Gespräch zu gewinnen. Sie begriff den Verband als das soziales „Gewissen der Politik“. 

Sie war bereit Verantwortung zu übernehmen, war Mitglied des SoVD-Kreisvorstandes Schwerin und Vorsitzende des SoVD-Ortsverbandes Schwerin-Dreesch.

Sie arbeitete als Mitglied im Landesvorstand unseres Verbandes, und war dort als Landesfrauensprecherin sehr aktiv und führte Landesverbandsfrauenkonferenzen durch. Sie war Gründungsmitglied des Landesfrauenrates M-V und im SoVD–Bundesverband Mitglied im Frauenpolitischen Ausschuss.

Ursula Stecker wurde geachtet für ihr Engagement, ihre Prinzipienfestigkeit und ihren klaren Blick auf gesellschaftliche Probleme. Sie war pragmatisch und zielorientiert. Beschäftigung mit ablenkenden Randdiskussionen, mit pseudofeministischem Gebaren waren ihr fremd.

Dies brachte ihr Achtung und Anerkennung. Sie wurde vielfach geehrt, u.a. durch den Bundespräsidenten, das Land, den SoVD–Bundesverband, den SovD–Landesverband und andere gesellschaftliche Organisationen.

Wir haben Ursula Stecker zu danken. Sie ist Vorbild für diejenigen, die nun den Staffelstab übernehmen.




Dr. med. Helmhold Seidlein 
Landesvorsitzender 
SoVD–Landesverband Mecklenburg–Vorpommern

Erika Kannenberg
Landesfrauensprecherin 
SoVD–Landesverband Mecklenburg–Vorpommern